Rotorblattinspektion

SYSWE-Prüfservice für Rotorblätter
SYSWE-Prüfservice für Rotorblätter

Die Rotorblätter einer Windenergieanlage unterliegen starken Belastungen bedingt durch die aufkommenden betrieblichen Lasten und den zusätzlich wirkenden umwelttechnischen Einflüssen. Dem steht noch eine handwerklich geprägte Fertigung der Rotorblätter gegenüber. Fertigungsbedingt und/oder durch die im Betrieb anfallenden Belastungen können Schäden entstehen die zu Ertragseinbußen, zu hohen Stillstandszeiten, bis hin zum Totalverlust der Windenergieanlage und zur öffentlichen Gefährdung führen kann.

Mit neuester Drohnentechnologie unterstützt der SYSWE-Prüfservice Ihre Rotorblattinspektion. Durch eine drohnenbasierte Zustandsprüfung der Rotorblätter, bekommen Seilzugangstechniker bzw. Industriekletterer einen Eindruck über den Ist-Zustand der Rotorblätter und sind in der Lage zeitsparender und gezielter zu arbeiten. Darüber hinaus verkürzt sich die Stillstandszeit der zu inspizierenden Windenergieanlage. In der nachfolgenden Tabelle ist die Seilzugangstechnik der Drohneninspektion gegenübergestellt.

Seilzugangstechnik Drohneninspektion
Windenergieanlagen pro Tag 2 4
Stillstandszeit pro Windenergieanlage 6 h 2 h
Personalkosten 100 % 50 %
Preis pro Windenergieanlage 100 % 50-70%

Rotorblattstruktur und -materialien

Die formgebenden aerodynamischen Schalen, die die Druck- und Saugseite eines Rotorblattes bilden, und die Gurt-Steg-Konstruktion sind aus faserverstärktem Verbundmaterial hergestellt. Faserverstärktes Verbundmaterial ist ein Verbund aus Fasern, die im Wesentlichen Materialspannungen kompensieren, und einer Matrix, die als Hüll- und Trägermaterial fungiert. Dominierende Fasern zur Herstellung von Rotorblättern sind Glas- und Kohlenstofffasern, wobei Kohlenstofffasern ausschließlich zur Verstärkung hochbeanspruchter Stellen verwendet werden. Überzogen sind die aerodynamischen Schalen zudem mit einem Oberflächenschutz, dem sogenannten Gel- und Topcoat. Des Weiteren werden im Rotorblatt Sandwich-Strukturen implementiert. Diese Strukturen bestehen aus einer Stapelanordnung von zwei Deckschichten und einem dazwischen befindlichen Füllmaterial. Verklebt werden die aerodynamischen Schalen über die Vorder- und Hinterkante mit der Gurt-Steg-Konstruktion zu einem kompletten Rotorblatt.

Schematische Darstellung der Rotorblattstruktur und -materialien
Schematische Darstellung der Rotorblattstruktur und -materialien
Drohne für den Rotorblattinspektionseinsatz
Drohne für den Rotorblattinspektionseinsatz

Die berührungslosen und schnellen Verfahren zur Inspektion der Rotorblätter

Der SYSWE-Prüfservice bietet

  • optische Verfahren zur Überprüfung der Oberfläche eines Rotorblattes auf Schäden, wie zum Beispiel Hüllenschäden bzw. Schäden der aerodynamischen Schale, Laminatschäden bzw. Schäden des faserverstärkten Verbundmaterials, Schäden einer Sandwich-Struktur, Verklebungsfehler, Schäden am Blitzschutzsystem sowie der Begutachtung von passiven Strömungselementen (Vortex-Generatoren, Zackenbänder, etc.)
  • thermografische Verfahren zur Detektierung von Schäden innerhalb der Struktur eines Rotorblattes, wie beispielsweise Lufteinschlüsse, Delaminationen und Ondulationen sowie Klebnahtdefekte.

Die optischen und thermografischen Prüfverfahren sind

  • aus der Luft mittels Drohnentechnologie,
  • vom Boden durch Bodenkameras
  • und herstellungsbegleitend

ausführbar.

Warum sollten Sie den SYSWE-Prüfservice für Rotorblattinspektionen in Anspruch nehmen?

Wir unterstützen Sie bei:

  • der Verlängerung der Lebensdauer Ihrer Rotorblätter und der Minimierung des Risikos von Verarbeitungs- und Konstruktionsfehlern
  • der Sicherstellung, dass die Rotorblätter den Bedingungen des Standorts entsprechen und effektiv arbeiten
  • der Einhaltung von Sicherheitsstandards und -vorschriften
  • der Vermeidung von Ausfallzeiten
Lebensdauer die Rotorblätter verlängern
Lebensdauer die Rotorblätter verlängern

Ihr Ansprechpartner

Johannes Scheel

Tel.: +49 4222 - 805 805 0
E-Mail: scheel@syswe.de

Ihre Nachricht an uns