VdS-Elektrothermografie

Untersuchungsbericht zur Elektrothermografie

Nach einer thermografischen Untersuchung Ihrer elektrischen Anlage erhalten Sie einen Untersuchungsbericht. Der Aufbau und die Mindestinhalte dieses Berichtes sind nach VdS 2860 definiert.

Inhalte des Untersuchungsberichtes nach VdS 2860:

  • Deckblatt
  • Liste untersuchter Betriebsbereiche mit Bemerkungen
  • Anhang je 1 Seite pro thermischer Auffälligkeit

Deckblatt

Das Deckblatt des Untersuchungsberichtes beinhaltet alle grundlegenden Informationen zur thermografischen Untersuchung:

  • Anschrift des geprüften Objektes
  • Datum der Prüfung
  • Betriebsart

  • Anlagennutzung (Volllast, Teillast)

  • Auftraggeber

  • Angaben zum Elektrothermografen

  • Ergebnis der Untersuchung
    (ohne thermische Auffälligkeit, weist thermische Auffälligkeiten auf, gefährliche thermische Auffälligkeit)

  • Angaben zu den untersuchten Bereichen des Betriebs

  • Angaben zu den verwendeten Messgeräten

  • Unterschrift/ Stempel des Elektrothermografen

Liste der untersuchten Betriebsbereiche

Die Liste der untersuchten Betriebsmittel und Einrichtungen enthält folgende Angaben:

  • Laufende Nummer
  • Überprüfte Einrichtung
  • Befund (ohne thermische Auffälligkeit, thermische Auffälligkeit, gefährliche thermische Auffälligkeit)

  • Bemerkung/ Anlagenbezeichnung (z.B. Unterverteilung)

Anhang bei thermischen Auffälligkeiten

Wird während der thermografischen Untersuchung eine thermische Auffälligkeit festgestellt, muss dem Bericht für jede Auffälligkeit ein 1-Seitiger Anhang beigefügt werden. In diesem Anhang wird die Auffälligkeit bildlich dargestellt und erläutert. Es werden Angaben zur Anlage und deren Bezeichnung gemacht, in der die Auffälligkeit gefunden wurde. Zudem wird die Art des Bauteils sowie die Bauteilbezeichnung angegeben. Neben dem Thermogramm und einem Lichtbild des betroffenen Bauteils finden sich im Anhang Angaben zum Betriebszustand während der Untersuchung, die gemessenen Temperaturen sowie die Temperaturdifferenz und ein Lösungsvoschlag für eine einzuleitende Maßnahme. Zudem wird der Fehler einer Fehlerstufe zugeordnet.

Die Fehlerstufen unterteilen sich je nach schwere des Fehlers in

Die Fehlerstufen unterteilen sich je nach schwere des Fehlers in

  • Klasse 0: 0K  Δθ  10K – keine Maßnahme erforderlich
  • Klasse 1: 10K  Δθ  35K – Reparatur langfristig planen
  • Klasse 2: 35K  Δθ  70K – Beseitigung der Schwachstelle innerhalb von 6 Monaten
  • Klasse 3: Δθ  70K – Unverzügliche Beseitigung der Schwachstelle

Ihr Ansprechpartner

Stephan Neitzel
Stephan Neitzel

Tel.: +49 4222 - 805 805 0
E-Mail: info@syswe.de

Ihre Nachricht an uns




Downloads