Biogas

Biogasanlagen Leckagen finden! Schnell – Sicher – Effizient

Biogasanlagen-Leckagen bedeuten für Sie als BGA-Betreiber nicht nur eine erhöhten Substrat-Aufwand und dadurch verbundene Mehrkosten und die Senkung der Rentabilität der Anlage, sondern durch den unkontrollierten Ausstrom von Biogas vor allem ein erhöhtes Sicherheits-Risiko für Mensch und Umwelt.

Die Wirtschaftlichkeit und die Anlagensicherheit werden durch eine unentdeckte Biogasanlagen-Leckage entschieden verringert. Leider lassen sich diese Leckstellen mit dem bloßen Auge nicht entdecken und selbst die feinste Nase versagt bei der Lokalisation des Lecks. Das austretende Biogaslässt sich zwar gegebenenfalls noch riechen, die genaue Austrittsstelle ist damit aber leider noch nicht ermittelt.

An dieser Stelle können dann unsere professionellen Gaskamera-Systemedie Suche und das Auffinden von Gasleckagen an Ihrer Biogasanlage bedeutend erleichtern. Als einziges Unternehmen in Europa bedient sich SYSWE dabei nicht nur einer FLIR GF 320 Gaskamera sondern nun auch einer neuen ESDERS GasCam. Mehr Informationen zu den Kamerasystemen erhalten sie hier.

Um einen hohen Qualitätsstandard der Biogas- Leckageortungen zu gewährleisten sind wir zudem als Gründungsmitglied des Arbeitskreises QMaB (Qualitätssicherung Methanemissionsmessung an Biogasanlagen) an der Konzeptionierung und Festlegung von Mindeststandards für das Prüfpersonal und die Prüfbedingungen beteiligt und haben unter anderem gemeinschaflich eine Gefährdungsmatrix zur Leckage-Beurteilung erstellt, die in unseren Prüfdokumentationen bereits zur Verwendung kommt. Weitere Informationen zur Anlagenprüfung finden sie auch hier.

Optimale Effizienz für die Biogasanlage

Leckagen bei Biogas-Anlagen ermitteln
Leckagen bei Biogas-Anlagen ermitteln

Mit der Gaskamera vom Typ FLIR GF 320 können Biogasanlagen-Leckagen bei der Gasdetektion an gasführenden BetriebsmittelnRohrleitungssystemen oder undichten Gasbehältern von Biogasanlagen (z.B. Fermentern) sicher und effektiv erkannt werden. Die Gaskamera kann dabei auch Gasaustritte wahrnehmen, die mit anderen Geräten nicht erkannt werden können. Sie ermöglicht eine deutlich schnellere Untersuchung der Anlage als zum Beispiel Gasspürgeräte, ohne dafür den Betrieb unterbrechen zu müssen.

Diese kostengünstige, sichere und effizienteste Methode zur Ortung einer Biogasanlagen-Leckage, ermöglicht es auch Betreibern von kleineren Biogasanlagen, regelmäßig wiederkehrende Untersuchungen an ihren Anlagen vorzunehmen. Gasleckortung mit der Gaskamera steigert nicht nur die Wirtschaftlichkeit Ihrer Biogasanlage, sondern sorgt auch für einen hohen Sicherheitsstandard. Das Entdecken und die Behebung ungewollter Gasaustritte schützen auch die Umwelt nachhaltig: Methan ist 21 mal stärker klimarelevant als Kohlendioxid – eine Leckortung mit der Gaskamera kann solche Emissionen verringern.

SYSWE ist qualifiziert zur vollständigen Prüfung der Gasleitungen und der elektrischen Anlagen.

Übersicht über detektierbare Gase

FLIR GF320 Gaskamera
FLIR GF320 Gaskamera

Mit der von uns verwendeten Gaskamera FLIR GF-320 aus der Militärtechnik können Gase sichtbar gemacht werden. Im Biogasist im optimalen Fall vor allem Methan enthalten (für gewöhnlich etwa 50%), das im an die Biogasanlage anschließenden BHKW zur Energiegewinnung benutzt wird.

Folgende VOCs (= volatile organic compounds, zu Deutsch „flüchtige organische Verbindungen“) können mit der Gaskamera erkannt werden:

  • Benzol
  • Ethanol
  • Ethylbenzol
  • Heptan
  • Hexan
  • Isopren
  • Methanol
  • MEK (Methylethylketon)
  • MIBK (Methylisobutylketon)
  • Oktan
  • Pentan
  • 1-Penten
  • Toluen
  • Xylen
  • Butan
  • Ethan
  • Methan
  • Propan
  • Ethylen
  • Propylen

Ihr Ansprechpartner

Stephan Neitzel

Tel.: +49 4222 - 805 805 0
E-Mail: info@syswe.de

Ihre Nachricht an uns